5. Konzert: J. S. Bach, Weihnachtsoratorium, Kantaten 1-3, Noëmi Sohn, Sopran, Birgit Schmickler uvm.

Kirchplatz
67697 Otterberg

Tickets from €16.00
Concessions available

Event organiser: Stadt Otterberg, Hauptstraße 27, 67697 Otterberg, Deutschland

Tickets


Event info

Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium, Kantaten 1-3
Zum 30. Jubiläum "Ökumenisches Adventssingen"

Noëmi Sohn, Sopran
Birgit Schmickler, Alt,
Sebastian Hübner, Tenor
Klaus Mertens, Bass
Otterberger Kirchenchöre
Kantorei der Versöhnungskirche Kaiserslautern
Kammerphilharmonie Mannheim
Leitung: Uwe Farke


„Jauchzet, frohlocket“ beginnt eine der berühmtesten seiner Kompositionen: Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium.
Und es ist sicher ein besonders würdiges Werk zum 30. Jubiläum des Ökumenischen Adventssingens in der Otterberger Abteikirche. Der evangelische und der katholische Kirchenchor Otterberg - unterstützt durch Sängerinnen und Sänger aus der Region - belohnen und beschenken sich mit diesem Werk für langjährige Kooperation über Konfessionsgrenzen hinweg und fordern sich zugleich zu besonderen Leistungen heraus. Einstudierung und Leitung bei den über das Jahr verteilten Sonderproben liegen wie gewohnt bei Elisabeth Becker und Uwe Farke.

Mit den ersten drei Kantaten des Weihnachtsoratoriums erzählen sie die ganze Weihnachtsgeschichte vom Weg nach Bethlehem und der Geburt im Stall bis zur Verkündigung des Engels und dem Besuch der Hirten an der Krippe nach dem Text des Lukas-Evangeliums und stimmen somit auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein.

Location

Abteikirche Otterberg
Kirchplatz / Hauptstr. 62
67697 Otterberg
Germany
Plan route

Abgeschieden im Otterbacher Tal liegt der zweitgrößte Sakralbau und die größte Klosterkirche der Pfalz: Die Abteikirche Otterberg besticht durch ihre ornamentale Strenge und klaren Linien und ist eines der besterhaltenen Sakralgebäude ihrer Zeit.

1143 wurde die Zisterzienserabtei in Otterberg als Tochter des Klosters Eberbach gegründet. Nur ein Jahrhundert später fand die Kirchenweihe statt: Das kreuzförmige Gotteshaus hat schon damals die Vorstellungen eines Bauvorhabens fast gesprengt und ist auch heute noch überaus beeindruckend. Im 15. Jahrhundert folgte dann der Niedergang des Klosters. Nach Brandschatzung und Raubüberfällen sahen sich die Mönche gezwungen, den Orden aufzugeben, die Klostergebäude wurden als Steinbruch genutzt. Einziges Überbleibsel ist der 1925 freigelegte Kapitelsaal, der direkt neben der Abteikirche besichtigt werden kann und den Mönchen als Versammlungsraum diente.

Seit 1707 ist die Abteikirche Otterberg eine Simultankirche. Evangelische und katholische Christen nutzen das Gotteshaus gemeinsam, wobei es oft zu Streitigkeiten kam. Aus diesem Grund wurde die Schied-Mauer, eine Trennwand zwischen Lang- und Querhaus eingezogen, die die beiden Kirchenräume voneinander trennte. Erst 1978, nach fast 200 Jahren, wurde diese Trennmauer wieder abgetragen, seitdem nutzen Christen die Kirche gemeinsam und sind ein Vorreiter für die Ökumene in der Pfalz.